Die therapeutischen Mitarbeiter der SMO haben die Behandlungsverläufe unabhängig der Diagnose für die therapeutischen Maßnahmen wie folgt beschrieben:
WIEDERHERSTELLEN – ERHALTEN – BEGLEITEN

Rehabilitation

Tagesklinische Rehabilitation

In der tagesklinischen Rehabilitation werden die Patienten 3 Tage in der Woche über einen Zeitraum von 6 bis 12 Wochen therapeutisch behandelt. Diese intensive Rehabilitationsphase besteht aus folgendem Leistungsangebot: Einzeltherapie, Gruppentherapie, medizinische Trainingstherapie, Eigentraining und psychosoziale Einheiten.

Ambulante Rehabilitation und Therapie

Die ambulante Rehabilitation/Therapie findet stundenweise in unseren neurologischen Therapiezentren in Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und in Bludenz/Bürs statt. Die Therapiestunden werden in Einzel- und Gruppentherapie durchgeführt.

Mobile Rehabilitation

Es gibt verschiedene Gründe für eine Rehabilitation in Form von Hausbesuchen: Schwierigkeiten sich in fremder Umgebung zu orientieren oder andere persönliche Situationen des Betroffenen können eine Therapie zuhause notwendig machen.

Konsiliarisch im Krankenhaus

Rehabilitation von Stimm- und Sprechstörungen Erwachsener

In den Fachbereichen Logopädie und Ergotherapie sind wir therapeutisch begleitend in den Krankenhäusern Bregenz, Dornbirn, Hohenems und Bludenz tätig.

Erwachsene Patienten mit Stimm- und Sprechstörungen erhalten nach Vereinbarung stundenweise logopädische Therapie.

Selbsthilfe

Wir betrachten die Selbsthilfe und den Kontakt der Betroffenen und Angehörigen untereinander als wichtige Unterstützung im Rehabilitationsprozess und legen großen Wert auf die Weitergabe von Informationen über diese Gruppen und integrieren den direkten Kontakt zur Selbsthilfe in unseren Rehabilitationsalltag.

Angehörige angehört

Durch die Erkrankung eines Familienmitgliedes ändert sich nicht nur dessen Leben, sondern das der gesamten Familie. In dieser Zeit der Veränderung möchten wir Angehörige und Bezugspersonen begleiten und unterstützen.

GRIP

Die geriatrische Remobilisation im Pflegeheim (GRIP) wurde als Pilotprojekt (2017 -2021) für eine neue Form der Versorgung vom Land Vorarlberg beschlossen.

Betroffene erhalten nach einem stationären Aufenthalt weitere Behandlung und Therapie im Haus Nenzing und im Sozialzentrum Senecura Hard. Die Aufenthaltsdauer beträgt maximal 28 Tage. Die therapeutische Versorgung während des Aufenthaltes erfolgt durch die SMO Bregenz (Hard) und die SMO Bludenz/Bürs (Nenzing).

Info Projekt GRIP

[PDF]

Fachbereiche

Die Teams vor Ort setzten sich aus unterschiedlichen Fachbereichen zusammen. Die Einführung des ICF sichert die Kommunikation untereinander und unterstützt neue Mitarbeiter/innen von Beginn an eine fachübergreifende Sichtweise in ihrer Rehabilitationsarbeit zu entwickeln.

Physiotherapie

Rehabilitation der Bewegungen, der Bewegungsstrukturen und der Bewegungsausführung.

Logopädie

Rehabilitation der verbalen und nonverbalen Kommunikation; Reaktivierung der sprachlichen Leistungen Lesen, Schreiben, spontanes Sprechen, Sprachverständnis und Gestik; Rehabilitation der Atmung, der Artikulation und Stimmgebung sowie der Nahrungsaufnahme.

Ergotherapie

Rehabilitation der sensorischen und motorischen Fähigkeiten; Wiedererlernen lebenspraktischer Handlungen unter Einbezug der Wahrnehmung, des Körperbewusstseins und der Orientierung.

Neuropsychologie

Diagnostik und Untersuchung von höheren Hirnleistungen sowie die Therapie von Gedächtnisleistungen, Aufmerksamkeit und Konzentration.

Psychotherapie

Stabilisierung der persönlichen Lebenssituation des Betroffenen und seiner Angehörigen; Mobilisierung verdeckter Ressourcen für die Krankheitsbewältigung und die Neuorientierung auf eine lebenswerte Zukunft.

Musiktherapie

Mit dem Medium Musik steht ein Ausdrucksmittel zur Verfügung, um Inhalte direkt, nicht sprachlich gebunden, mitzuteilen; Musiktherapeutisches Tun umfasst nicht nur aktives Musizieren, sondern schließt auch Musikhören ein.

Pflege

Aktivierende therapeutische Pflegemaßnahmen wie Selbsthilfe-training, Alltagsaktivitäten und Außenaktivitäten; medizinische Grundpflege und Gesundheitsberatung.

Rehamedizin

Bei medizinisch-neurologischen Fragestellungen während des Rehabilitationsverlaufes mit eingebundenen Untersuchungen der neurologischen Funktionen und der medikamentösen Einstellungen.

Sozialarbeit

Information, Beratung und Unterstützung bei der Organisation des veränderten Alltags; soziale, finanzielle und berufsspezifische Fragen klären und bearbeiten. Die Sozialarbeit führen wir in Kooperation regionaler Dienstleister durch.